LifeHACKCommunity

Blog durchstöbern

Geschrieben am 20. Oktober 2018 von bizmo

Weißt du, was ein Satori ist?

Erinnerst du dich an ein Erlebnis, das dich praktisch von einer Sekunde auf die andere in eine andere Welt flashte? Vielleicht als du in der Natur, im Wald oder in den Bergen warst? Auf einer Heuwiese gelegen hast und alles um dich herum duftete? Oder als du mit einem Menschen zusammen warst und plötzlich ist die ganze Welt um dich herum versunken ist und es gab nur dich und diesen Moment. Und du wusstest, dass alles gut werden wird und das Leben ein großartiges Geschenk ist? Jeder von uns hat solche Momente. Früher oder später. Sie sind eine große Kraftquelle und können uns selbst durch sehr harte Zeiten bringen. Nina Ruge nennt diese Momente „Der unbesiegbare Sommer in uns“. So heißt auch das Buch, das sie 2013 im Kailash-Verlag veröffentlicht hat. Sehr lesenswert!

Zurück zum Satori: Ein Satori brennt sich in deine Seele ein. Auch wenn er schnell wieder im Alltagsstress in die Versenkung gerät, ist er für immer in dir verfügbar. Du musst ihn nur ausgraben, dem Vergessen entreißen und in lebendig in dir halten. Erinnere dich an dieses großartige Gefühl, den Moment, in dem alles um dich herum still stand und es nur dich und diesen großartigen Moment gab. Dieses Gefühl kann dir dein ganzes Leben lang helfen, deinen Kurs zu halten. Denn dieses Gefühl, dieser Moment beinhaltet alles, wonach du ein Leben lang suchen wirst: Erfüllung, Ruhe, Glück, Angekommensein. Das Erleben eines Satori vermittelt dir Lebendigkeit und Kraft, das Gefühl von Unbesiegbarkeit. Damit kann ein Satori für dein Leben ein Kompass sein, der dich immer wieder zu dir selbst finden lässt, wenn sich dein Leben nicht gerade so toll anfühlt. Du musst nicht ständig neue Satoris erleben. Dieser eine genügt! Denn deinem Geist ist es egal, ob du gerade etwas erlebst, oder ob du das Erlebte in der Erinnerung wieder gegenwärtig machst.

Daher denke nach, erinnere dich!

Der Begriff Satori stammt übrigens aus dem Zen-Buddhismus.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + zwölf =