LifeHACKCommunity

Blog durchstöbern

Kreuzgang
Geschrieben am 9. Januar 2019 von bizmo

Stresskekse aus dem Kloster

Hildegard von Bingen war Benediktinerin, Äbtissin und eine bedeutende Universalgelehrte des Mittelalters. Sie war eine ausgezeichnete Heilkundige und viele ihrer Kräutermischungen und Rezepturen sind bis heute erhalten und werden angewandt. Als Heilkundige hat sie sich ausgiebig mit den Superfoods des Mittelalters befasst und so die Klostermedizin auf ihr heutiges Niveau befördert. Das physische Wohlergehen des Menschen lag ihr sehr am Herzen und viele ihrer Rezepte hat sie so entwickelt, dass „Gesundheit gut schmeckt“. Bis heute werden so ihre „Nervenkekse“ gebacken.

Heute nennt man sie besser „Stresskekse“. In diesen Keksen spielen gleich drei Superfood-Gewürze eine große Rolle: Zimt, Muskatnuss und Nelken.

Die Muskatnuss war für Hildegard von Bingen ein Universalmittel zur Stärkung von Nerven, Konzentration und Scharfsinn. Zudem soll sie entgiften und das Blut reinigen. Nelke wiederum bringt Energie und Zimt senkt den Blutzuckerspiegel. Alle drei Gewürze wirken antibakteriell und beruhigen den Magen.

Das Rezept wird heute etwas abgewandelt eingesetzt, im Mittelalter wurden erheblich höhere Dosen der Gewürze verarbeitet, weil die Kekse ja tatsächlich auch als Heilmittel eingesetzt wurden. Uns genügt heute bereits ihre stressmildernde Wirkung.

 

Die Zutaten

300 g   Dinkelmehl

200 g   gemahlene Mandeln

250 g   Butter

150 g   Agavendicksaft oder Honig

1          sehr reife Banane

1/2 TL geriebene Muskatnuss

1 TL     Nelkenpulver

3 TL     Zimtpulver

1 Prise Salz

1 Prise Pfeffer

 

Die Zubereitung

Alle Zutaten verkneten, zu kleinen Häufchen formen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech im vorgeheizten Backofen bei 180°C 20 Minuten backen. Nach der Hälfte der Backzeit die Kekse einmal wenden.

Wer das Rezept vegan möchte, muss nur die Butter gegen eine vegane Alternative austauchen und Agavendicksaft anstatt Honig verwenden.

 

Bitte beachten: Muskatnuss in zu hohen Mengen hat halluzinogene Wirkung, deshalb wird Erwachsenen empfohlen, täglich höchstens sechs Kekse zu essen, Kinder sollen maximal drei zu sich nehmen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sieben − 5 =