LifeHACKCommunity

Blog durchstöbern

Henna Tattoo
Geschrieben am 7. Dezember 2018 von bizmo

Henna kann mehr als Tattoo

Viele kennen Henna nur von der Farbwirkung und den Tattoos, die man damit machen kann.  Aber Henna kann noch viel mehr und dieses Wissen gerät leider in Vergessenheit. Henna hat zum Beispiel schweißhemmende und kühlende Eigenschaften und enthält viele heilende Wirkstoffe. Wer sich an heißen Sommertagen etwas abkühlen will, der kann sich die Fußsohlen mit der Henna Paste einreiben. Die kühlende Wirkung bleibt nicht nur auf die Fußsohlen begrenzt, sondern ist im ganzen Körper zu spüren. Am häufigsten wird ein Sud aus den Hennablättern als bewährtes Hausmittel bei Rheuma, Magenschmerzen und Erkältungskrankheiten eingesetzt.

Ein sehr gutes Mittel ist dieser Sud auch für Frauen, die gerade ein Kind geboren haben, denn mit Henna reguliert sich der Zyklus sehr schnell wieder ein.

Henna selber machen ist eine sehr gute Idee, denn viele Hersteller der Henna-Fertigmischungen fügen noch Phenylendiamin (PPD) hinzu, um den Farbton zu intensivieren. Diese Chemikalie kann Allergien auslösen und gilt sogar als kanzerogen. Das reine Henna selbst ist kaum allergieauslösend, doch man sollte zum Beispiel an der Haut in der Armbeuge überprüfen, ob man auf Henna allergisch reagiert. Einfach etwas Hennapulver in die Armbeuge streuen und einreiben und zur Sicherheit 72 Stunden abwarten. Wenn sich bis dahin sich keine allergische Reaktion gezeigt hat, dann kann man Henna bedenkenlos verwenden.

Henna Paste zum selber machen

200 ml Wasser

2 EL schwarzer Tee

3 TL Henna Pulver

1 TL ätherisches Eukalyptusöl

Zitronen- oder Limettensaft

So wird die Henna Paste gemacht

Das Wasser in einem Topf zum Kochen bringen und den Tee dazu geben. Diesen Aufguss lange ziehen lassen, mindestens für 2 Stunden, doch am besten, man lässt ihn die ganze Nacht durchziehen, damit er kräftig wird.  Den Tee durch ein Sieb gießen und alle losen Bestandteile herausfiltern.

3 TL Hennapulver in eine Tasse geben und das ätherische Eukalyptusöl darüber träufeln, ohne die Zutaten miteinander zu vermischen. Ein paar Tropfen Zitronensaft oder Limettensaft und etwa 3 EL des gefilterten und wieder erhitzen Tees dazugeben und mit dem Hennapulver und dem Eukalyptusöl vermischen und dabei alle Klümpchen beseitigen.  Tee dazugeben, bis sich die gewünschte Konsistenz ergibt. Die Henna Paste mindestens 2-3 Stunden in einer luftdichten Plastikdose stehen lassen, ggf. mit Frischhaltefolie abdichten. Am besten, man lässt die Henna Pasta die gesamte Nacht stehen. Kurz bevor man die Paste anwendet, nochmals kurz umrühren und bei Bedarf noch etwas Tee für eine geschmeidige Konsistenz dazugeben.

Elefant

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 + sechzehn =