LifeHACKCommunity

Blog durchstöbern

Geschrieben am 16. Juli 2018 von bizmo

Einen Schulranzen richtig packen

Die Sommerferien sind vorbei und die Schule fängt wieder an.
Wenn Schulkinder den falschen Ranzen tragen, oder der Ranzen falsch gepackt ist, können sich Haltungsschäden entwickeln. Das muss nicht sein, wenn man einige Regeln beachtet:

So packt man den Schulranzen richtig

Regel 1: Schweres an der Seite zum Rücken einpacken
Die schweren Schulbücher eures Kindes sollten in das hintere Fach kommen. Die leichteren Gegenstände können auf der anderen Seite eingepackt werden.
Die optimale Verteilung des Gewichtes ist wichtig, um eine übermäßige Belastung der Wirbelsäule zu vermeiden.

Regel 2: Gewicht des Ranzens = 10% des Körpergewichts
Allgemein gilt: Der Ranzen eures Kindes sollte in etwa 10%, maximal 12% seines Körpergewichts wiegen. Dabei muss aber auch das Gewicht des Ranzens mit eingerechnet werden!
Wenn Kinder besonders leicht sind oder aber auch schwergewichtig, dann kann man nicht diese allgemeine Regel anwenden, sondern muss das Gewicht des Tornisters auf die individuelle körperliche Situation des Kindes anpassen.

Das Kind wiegt:Optimales Ranzengewicht
18 – 22 kg2,0 – 2,5 kg
23 – 27 kg2,3 – 3,0 kg
28 – 32 kg3,5 – 4,0 kg
33 – 37 kg4,1 – 4,5 kg
38 – 42 kg4,7 – 5,0 kg
43 – 47 kg5,2 – 6,0 kg
48 – 52 kg6,0 – 6,5 kg
53 – 60 kg6,5 – 7,5 kg

Regel 3: Gewicht des Ranzens
Der Schulranzens sollte in den ersten zwei bis vier Schuljahren nicht mehr als 1,2 bis 1,5 kg wiegen.

Regel 4: Den Ranzen richtig tragen
Idealerweise sollt die Unterkante des Ranzens auf der Höhe der Hüften liegt und die Oberkante sollte auf Schulterhöhe enden. Der Schulranzen sollte nicht breiter als der Rücken des Kindes sein.
Gut ist auch, wenn es Optimal ist eine Polsterung zwischen Ranzen und Rücken gibt weil sie den Tragekomfort spürbar erhöht.
Der Ranzen sollte nicht am Tragegriff getragen werden, auch nicht lässig über eine Schulter geworfen werden.

Regel 5: Tragegurte
Die Tragegurte des Tornisters sollten circa vier Zentimeter breit sein und sie sollten auf jeden Fall verstellbar sein.
Die optimale Einstellung der Tragegurte nimmt man am besten dann vor, wenn das Kind den Ranzen auf dem Rücken hat. Wenn die Tragegurte zu lang sind, drückt der Tornister auf den Rücken und das Kind kann dadurch ein Hohlkreuz entwickeln. Wenn die Gurte zu kurz sind, besteht die Gefahr eines Rundrückens.

Regel 6: So wenig wie möglich an Gewicht
Der Ranzen sollte immer nur das enthalten, was das Kind an dem Unterrichtstag auch braucht. Kontrolliert immer mal wieder das Gewicht der Schulranzen, denn Kinder neigen dazu, einfach alles in den Ranzen zu stopfen. Packt am besten immer abends  mit dem Kind gemeinsam den Ranzen für den nächsten Schultag.

Regel 7: Ein Rucksack kann den Schulranzen nicht ersetzen
Rucksäcke und Umhängetaschen sollten in den ersten Jahren nicht verwendet werden, denn Rucksäcke besitzen keine Eigenstabilität, keine Polsterung und haben eine schlechtere Gewichtsverteilung. Das macht sie für die ABC-Schützen ungeeignet.

Regel 8: Achtet auf die Sicherheit
Der Ranzen des Kindes sollte auch bei schlechten Sichtverhältnissen gut zu sehen sein, dafür braucht es genügend Reflektionsflächen und Katzenaugen am Ranzen. Grelle Farben – orange oder gelb – können für zusätzliche Sicherheit sorgen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 − neun =